Rent a Huhn – neue Wege in der Landwirtschaft in Geestland

Die Landwirte in meinem Wahlkreis haben es nicht leicht. Niedriger Milchpreis, der Wolf oder strengere Auflagen zum Schutz des Trinkwassers. Schön zu sehen, dass es auch neue Wege gibt.

Susanne Puvogel, Julia Grebe vom Landvolk Wesermünde, Andreas Larmann EWW, Dennis Wolff-von der Lieth, Christina Jantz-Hermann, Heiko Reppich EWW, Thomas Fahse
Bild: privat

„Ein tolles Projekt!“ urteilte auch Christina Jantz-Herrmann, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Osterholz-Verden. Anlass für die Begeisterung war die Vorstellung des Gemeinschaftsprojekts „Rent-a-Huhn“, welches das Landgut Wolff-von der Lieth in Geestland (Elmlohe) mit den Elbe-Weser Werkstätten (Bremerhaven) und ihrer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (EWW) als Kooperationspartner ins Leben gerufen hat. Hinter dieser anglo-germanischen Wortschöpfung verbirgt sich ein Abo-Modell für Hühnereier, welches regionale biologische Erzeugung mit Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung verbindet.

6 Eier vom Hof Wolff-von der Lieth
Bild: privat
„Als Kundin oder Kunde mieten Sie Ihr Huhn für die Dauer eines Jahres und erhalten jede Woche 6 frische Bio-Eier.“, erläutert der Initiator des Projektes Thomas Fahse, der die Partner als Freund des Landwirts Dennis Wolff-von der Lieth und Mitglied der Gesellschafterversammlung der EWW zusammen gebracht hat. Heiko Reppich, Geschäftsführer der EWW ergänzt: „Wir richten Verteilerstationen in unseren Ladenlokalen in Wremen, Bremerhaven-Leherheide, -Lehe und -Mitte ein, wo Sie jede Woche Ihre frischen Bio-Eier abholen können.“ Die Beschäftigten der EWW bauen außerdem die Hühnerställe und betreuen die Hühnerfamilien auf dem Hofgelände des Landguts. „Das schafft Inklusion durch Begegnungsmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Behinderung und Beschäftigung außerhalb der Werkstatt für unsere Mitarbeiter.“ freut sich Reppich.

Hühner im Freiland vor dem mobilen Hühnerstall
Bild: privat
Die Erzeugung der Eier erfolgt in Kleinfamilien mit jeweils 27 Hühnern und einem Hahn auf dafür freigegebenen Bio-Flächen. Der von den EWW bereits gebaute Musterstall bietet der Hühnerfamilie alleine 4,5 m² Raum. Dazu Dennis Wolff-von der Lieth: „Unsere Hühner haben mindestens das Doppelte der vorgeschriebenen Flächen zur Verfügung.“ Derzeit läuft das Projekt noch in der Pilotphase. Der Bio-Betrieb soll zum 01. Januar 2018 starten, die Aufnahme der Abo-Lieferungen ist zu Ostern kommenden Jahres geplant. Frühbucher können sich aber auch bereits ab Oktober registrieren lassen. „Es ist toll, wenn die Erzeuger solche Nischen finden und besetzen. Das kann den Bestand eines landwirtschaftlichen Betriebes heutzutage mitunter sichern.“ ist sich Julia Grebe sicher. Sie begleitet als Geschäftsführerin des Landvolks Niedersachsen Kreisverband Wesermünde das Projekt mit großer Sympathie.
„Rent-a-Huhn“ verknüpft an Verbraucherwünschen und Tierwohl orientierte, nachhaltige, biologische Erzeugung mit sozialem Engagement und Inklusion in idealer Weise, davon sind die Teilnehmer der Präsentation am Ende überzeugt.